Neues aus den Klassen

Wandertag der Klasse 8b nach Belantis

 

Wandertag der Klasse 6b ins Zittauer Gebirge

 

 

Hilfe für die Ukraine

Die Spendenbereitschaft vieler Schüler und Eltern ist riesig. Einige Klassen der Schule haben Hygieneartikel, Lebensmittel, Spielsachen und Süßigkeiten für die Menschen in der Ukraine gespendet.

Im evangelischen Religionsunterricht haben die Schüler Pakete gepackt und außerdem persönliche Briefe an Kinder verfasst.

 

Wandertag der Klasse 6a ins Lausitzbad Hoyerswerda

Am 24.03.2022 war es soweit - unser verschobener Bade-Tag konnte endlich stattfinden. Wir fuhren gemeinsam mit dem Zug nach Hoyerswerda. Begleitet wurden wir von unserem Klassenleiter Herr Hieke, sowie von Frau Hülle und Frau Gilbert. Da das Bad bei unserer Ankunft noch geschlossen war, liefen wir - zur Freude aller - noch eine große Runde um den Gondelteich. Angekommen im Lausitzbad, durften wir endlich ins Wasser! Hier hatten wir jede Menge Platz zum Schwimmen, Toben und Tauchen. Die große Wasserrutsche war ein besonderes Highlight - unser Gekreische war im ganzen Bad zu hören. 😊 Außerdem gab es ein großes Wellenbad. Hier hatten wir großen Spaß darin, in die Wellen zu Springen. Alle von uns - sogar Herr Hieke und Frau Hülle - wurden dabei von den Wellen in den langen Tunnel geschwemmt. Im Schwimmerbecken erwartete uns ein 3-Meter-Turm, sowie ein Sprungbrett. Einige Kinder und auch Herr Hieke probierten sich im Kunstspringen aus, andere haben durch gekonnte Sprünge die Schüler am Beckenrand nass gespritzt. Zum Abschluss des Tages gab uns Frau Gilbert noch ein Eis aus. 😊 Es war ein sehr schöner Tag. Vielen Dank für diesen schönen Ausflug!

Anna, Florentine und Paul

 

Projekt Verkehrssicherheit

Jedes Jahr findet zu Beginn des Schuljahres für die Fünftklässler ein Projekt zur Verkehrserziehung mit dem ADAC Sachsen statt. Diese Veranstaltung macht den Kindern die Gefahren des Straßenverkehrs bewusst.

So trafen sich die Schüler der neuen 5. Klassen an drei herrlichen Herbsttagen im September auf dem Schulhof. Durch verschiedene Übungen erfuhren sie, dass alles was in Bewegung ist, Zeit braucht, um anzuhalten. So wurde der Merksatz Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg erarbeitet. Nach all der Theorie absolvierte jeder Teilnehmer einen Geschicklichkeitsparcours  mit dem Fahrrad. Dabei ging es um das fehlerfreie  Meistern verschiedener Erfordernisse wie z.B. das Fahren im Slalom, auf dem Spurbrett oder im Kreis und das alles auf Zeit.

Nach Auswertung der Ergebnisse wurden die 3 besten Mädchen und Jungen der Klassenstufe 5 ermittelt und ausgezeichnet.

 

Kennenlernfahrt der neuen 5. Klassen

Vom 15.-17.09.2021 fand in diesem Schuljahr die dreitägige Kennenlernfahrt unserer neuen 5. Klassen statt. Gemeinsam mit allen drei Klassen, fuhren wir in den Euro-Hof nach Hainewalde. Hier verbrachten wir drei wunderbare Tage, untergebracht in Mehr-Bett-Zimmern. Neben Aktivitäten wie beispielsweise den Teamspielen mit Frau Hülle oder einem Ortsrundgang mit Herrn Kolbe, konnten wir uns auch sportlich betätigen. So spielten wir zusammen Volleyball, Fußball und Tischtennis oder probierten uns sogar an der Kletterwand aus. Zudem gab es im Euro-Hof auch viele Tiere: Esel, Ziegen, Hasen, Meerschweinchen und Katzen. Diese durften wir sogar streicheln und den Tierpflegern bei der Fütterung über die Schulter sehen. Das Lagerfeuer mit Knüppelkuchen und der Disco-Abend rundeten unsere Aktivitäten ab. Am letzten Tag wanderten wir im strömenden Regen tapfer bis zum Trixi-Bad, um uns hier noch einmal richtig auszupowern.
Die Klassenfahrt war einfach toll und wir konnten uns alle schon viel besser kennenlernen.

 

Abschlussfahrt  der 10. Klassen  Schuljahr 2021/22

Aufgrund von Corona wurde die Abschlussklassenfahrt der zehnten Klassen an den Anfang des Schuljahres verschoben und es sollte sich herausstellen, dass dies eine sehr gute Entscheidung war. Wir starteten am Montag, dem 13. September, in aller Frühe gegen drei Uhr, um den Tag voll nutzen zu können. Unsere Busfahrt verlief recht unspektakulär, dafür angenehm, deshalb kamen wir nach zehn Stunden in Österreich zeitiger als geplant an. Unser Ziel hieß: „Area 47“ im Ötztal! Vier erlebnisreiche Tage lagen vor uns!

Zuerst hieß es: Zimmer beziehen und das Gelände erkunden.  Am meisten angesprochen hat uns natürlich die „Water-Area“, in der wir später die meisten Nachmittage verbrachten. Hier gab es neben den Schwimmmöglichkeiten einen Parkour, mehrere Sprungtürme sowie Wasserrutschen und Co. Zum Abendessen trafen sich alle Klassen gemeinsam im „Lakeside Restaurant“ direkt am See. Danach konnten wir den Beach-Volleyball-Platz beziehen, auf dem wir uns spannende Spiele lieferten. Das Event am nächsten Tag war eine Rafting-Tour in der Imster Schlucht. Wir teilten uns in Gruppen ein, bestiegen mit einem Guide das Schlauchboot und los ging es. Neben den normalen Kommandos, wie „Vorwärts!“ und „Kräftiger!“ bekamen wir auf ruhigen Abschnitten „Tequila“, allerdings die alkoholfreie Variante, bei der wir kopfüber ins eiskalte Wasser tauchten und uns wünschten, unsere Neoprenanzüge würden bis über beide Ohren gehen. An den Tagen darauf besuchten wir die Rosengartenschlucht und den Hochseilgarten der Area, welcher sich in 27 Meter Höhe unter einer Brücke befindet. Zusätzlich durften wir beim „Flying Fox“ oder „Megaswing“ unsere Ängste überwinden. Das heißt, dass wir, ausgehend von einem der Brückenfeiler, entweder über den Volleyballplatz, das Restaurant und die „Water-Area“ glitten oder acht Meter in die Tiefe sprangen, um dann in ein großes Schaukeln überzugehen. Am Freitag ging es für uns nach einem letzten Frühstücksbuffet in der Area mit dem Bus zurück nach Görlitz, welches wir am Abend erreichten.

Zusammengefasst hatten wir eine erlebnisreiche Klassenfahrt, die wir mit viel Spaß genießen konnten und uns, auch in der zehnten Klasse noch, neu kennenlernten. Für uns, war es auf jeden Fall der beste Start ins neue und letzte Schuljahr!

 

Fahrt nach Auschwitz 2020

Unsere Bildungsreise begann am Mittwoch, dem 5.2.2020. Beide Klassen der Stufe 10 und die Klasse 9c trafen sich 6:45 Uhr an der Oberschule Rauschwalde. Als alle Schüler vollzählig waren, begann eine fünfeinhalbstündige Fahrt mit dem Bus. Nach mehreren Pausen erreichten wir schon unser erstes Ziel - die Stadt Krakau. Dort erlebten wir eine dreistündige Stadtführung, die viele interessante Informationen über die Stadt, ihre Sehenswürdigkeiten und auch das Leben der Juden in Krakau wiedergab. Nach diesem Programmpunkt konnten wir unserer Freizeit seilbst gestalten. Gegen Abend fuhren wir mit dem Bus in unser Hotel. Nach der Schlüsselübergabe konnten wir uns nun auf unseren Zimmern aufhalten und noch die restliche Zeit des Abends gemeinsam verbringen.

Am frühen Morgen fuhren wir mit dem Bus nach Auschwitz - Birkenau. Zuerst besuchten wir das Stammlager Auschwitz 1. Schon am Eingang erblickte man den Schriftzug " Arbeit macht frei". Außerdem sahen wir viele eindrucksvolle und bedrückende Gebäude sowie Bilder oder Gegenstände aus dieser Zeit. Zum Gedenken an die Opfer legten wir einen Kranz nieder. Unsere Besichtigung führte uns weiter zum Vernichtungslager Birkenau, dem größten Vernichtungslager während des Nationalsozialismus. Auch dort konnte man noch die Spuren der grausamen Vergangenheit sehen. Nach einer ausführlichen Besichtigung und vielen Informationen endete unser Ausflug und wir fuhren mit dem Bus wieder nach Hause.

Abschließend muss man feststellen, dass dieser Ausflug sehr lehrreich, eindrucksvoll und emotional gewesen ist. Er stößt zum Nachdenken an und einen Besuch der Stadt Krakau sowie Auschwitz kann man nur empfehlen.

(Nina Hellwig)

  In Krakau auf dem Marktplatz  Auschwitz1

 

Skilager 2020

Am 13.01.2020 ging es für unsere 7. Klassen ins Skilager nach Harrachov (Tschechien). Die Busfahrt verging schnell und gestaltete sich unproblematisch. Kaum im „Hotel Golden“ angekommen, bezogen wir unsere Zimmer. Später bekamen alle ihre Ski-Ausrüstung. Am Nachmittag stand die Erkundung des Ortes auf dem Plan. Durchgefroren und voller neuer Eindrücke kamen wir zurück ins Hotel, wo dann auch schon das Abendbrot auf uns wartete. In den nächsten Tagen hieß es für uns: früh aufstehen, reichlich frühstücken und uns in die Skigruppen „Abfahrt“ und Langlauf“ zu teilen. Am ersten richtigen Skitag stand für alle erstmal die Skigewöhnung an. Dazu zählten unter anderem Balanceübungen und kleine Spiele auf den Skiern. Mittwoch erlernten wir Techniken des Langlaufs und grundlegende Techniken für Abfahrt. Die kleinen Wettbewerbe am Donnerstag dienten zum Spaß und zum Auspowern. Am letzten Abend wurden die Sieger der Wettbewerbe geehrt und einige Schüler erhielten eine Skitaufe durch den Skigott Uller.

Wir alle hatten eine Menge Spaß: von Spielen bis hin zu Schneeballschlachten (mit Lehrern und Schülern) und Kissenschlachten. Nach der Rückfahrt am 17.01.2020 gab es viel zu erzählen. Wir konnten bepackt mit neuen Eindrücken und Erfahrungen entspannt zu Hause ankommen.

(Greta Olbrisch, Calea-Darleen Böhm 7c)

        

Bild: Janina Senejko, Kim Kirsch, Selina Stellmach